norkiye

NORKIYE - 3173km in Europa
 

Categories

Letztes Feedback

Meta





 

On Arrival Training Konya - Masallah!!

Montag Nacht. Es ist ungefähr halb 12 als wir Gaziantep mit dem Nachtbus verlassen und Richtung Konya fahren. Nach 7 ½ Stunden kläglichen Versuchen zu schlafen kommen wir endlich frühs an unserem Hotel an. Obwohl die Langstreckenbusse hier eigentlich ziemlich komfortabel sind (der Busbahnhof an sich ähnelt eher einer Flughafenhalle und im Bus hat jeder seinen eigenen Fernseher) war ich am Morgen dann ziemlich geplättet und eigentlich zu nichts mehr in der Lage. Aber unser Training sollte erst abends um 7 Uhr beginnen, also sind wir schonmal ein bisschen durch die Stadt gelaufen und haben uns (wie so selten) einen Chai gegönnt. Konya an sich ist jetzt nicht so der Hammer, überall Moscheen, die man am Anfang ja noch ganz schön findet, aber irgendwann reichts dann auch wieder. Aber das erste Geräusch, das wir in Konya gehört haben, war nicht etwa der Muezzin, sondern was weitaus „Schlimmeres“...: in Gaziantep gleich neben unserer Organisation ist eine Schule, die einen extreeeeem nervige Melodie als Schulglocke hat. Alle halbe Stunde oder machmal auch alle 10 Minuten schallt die wunderschöne Tonfolge von „Für Elise“ durch die Straßen, und das die ganze Woche lang jeden Tag! So, und was hören zur Begrüßung als wir aus dem Bus aussteigen?! Ich hatte echt gehofft mal eine Woche diesem schrecklichen Ohrwurm zu entfliehen, nix wars...

Jedenfalls gabs dann abends erstmal ein ziemlich geiles Abendessen. Wir wohnen hier in einem 5 Sterne Hotel, jedesmal 3 Gänge nach denen ich mich jedesmal gefühlt habe, als ob ich eine ganze Schachtel Baklava im Bauch hab (ein pappsüßes und sehr leckeres traditionelles Gebäck). Eigentlich hat Essen so ziemlich zu unserer Hauptbeschäftigung gehört und das Training an sich war eher Nebensache. Ich hab hier schon wieder so viele nette Leute von den verschiedensten Projekten kennengelernt, sodass unser ursprünglicher extrem ausgeklügelter Plan Schlafplätze in der gesamten Türkei klar zu machen aufgegangen ist. Unserem Ferientrip steht also nichts mehr im Wege!

 

An unserem ersten gemeinsamen Abend gings dann erstmal auf Biersuche, was hier ziemlich schwierig ist, weil Konya noch ziemlich konservativ geprägt ist. Aber nach längerer Suche haben wir dann doch noch einen kleinen „illegalen“ Laden gefunden und den Abend gemütlich auf dem Hotelzimmer ausklingen lassen. Der Komfort ist hier echt nicht mit meiner Wohnung in Gaziantep zu vergleichen. Ich war ja schon heilfroh über fließendes Wasser! Meiner Meinung nach wäre es echt nicht nötig uns in so einem noblen Hotel auf unseren Freiwilligendienst vorzubereiten, man hat sich irgendwie fehl am Platz gefühlt...aber naja, eine Woche Hamam (türkisches Bad) Sauna und Pool haben natürlich auch was

Die folgenden Tage haben wir uns dann viel mit dem EVS beschäftigt, aber auch gegenseitig unsere Projekte vorgestellt und Gruppendynamische Spiele gemacht. Vor allem bei letzterem und in den Pausen hat man sich immer besser kennengelernt, und ich habe mal wieder gemerkt, dass man nicht zu schnell über Menschen urteilen sollte... Die restlichen Abende waren ziemlich cool und nicht wirklich mit Worten zu beschreiben. Ich kann nur so viel sagen: nächtliche Einkaufswagenfahrten durch Konya haben durchaus Spaßcharakter!

 

So, aber manchmal sagt ein Bild ja auch mehr als tausend Worte! MASALLAH!


Obwohl wir in der Türkei sind ist es inzwischen auch hier herbstlich geworden. In Konya hat es nachts ganze 5 Grad gehabt und ich hab natürlich keine Winderklamotten dabei, irgendwie musste ich mich beim Kofferpacken ja beschränken.. Jedenfalls bin ich jetzt auch in Gaziantep nachts halb am erfrieren, weil unsere Balkontür alles andere als dicht ist. Aber ich hab mich jetzt schonmal mit Mütze und Kuschelhausschuhen ausgerüstet, irgendwie werden wir den Winter auch hier überleben. Denn auch wenn man es nicht erwartet hätte, auch in unserer wüstenähnlichen Gegend kann es im Winter mal schneien!


Mit gefühlten 10 Kilo mehr auf den Hüften hieß es dann am Samstag „Good Bye“ und „Hope to see you soon again!“ zu sagen. Klar ist man ein bisschen traurig die anderen erstmal lange nicht mehr zu sehen, aber ein bisschen „Nach Hause Zurückkehren Gefühl“ ist sogar schon bei mir eingetreten In Gaziantep zurück haben wir eine neue Freiwillige in unserem Flat begrüßen können, eine Polin. Cindy, die Französin, ist nämlich letzte Woche abgereist. Sonst ist noch Niki aus Griechenland diese Woche angekommen. Jetzt sind wir 7 Long Term Freiwillige, die „neue Gruppe“ ist also fast vollständig.

Heute ist schon wieder Freitag. Meine 2. richtige Arbeitswoche war gut, aber man merkt, dass alles manchmal doch nicht so einfach ist wie man es sich zunächst vorstellt. Wenn man mit 23 Kindern in einem Mini Klassenzimmer ist und man eigentlich kein Wort mehr versteht, weil alle nur noch rumschreien und man mit seinem begrenzten türkischen Wortschatz auf sich aufmerksame machen muss, fühlt man sich schon manchmal ein bisschen hilflos. Naja, unser vorbereitetes Spiel war natürlich auch nur halb so interessant, wie die ganzen Facebook Namen von uns Freiwilligen zu sammeln (ich hab mindestens 15 Kindern meinen Facebooknamen gegeben, bis jetzt hat mich aber noch keines der Kinder gefunden...puh! )

Heute Morgen haben wir erstmal unsere Küche geputzt. Wir benutzen sie zwar so gut wie gar nicht, (außer zum Kaffe kochen - ich bin hier zum Kaffe Trinker mutiert, keine Ahnung wie das passieren konnte..), aber der Kühlschrank und sein Inhalt waren echt nicht mehr feierlich...Nach unserer Putzaktion geht’s dann später noch ins Waisenhaus und dann haben wir eigentlich schon Ferien!!! Mittlerweile sieht der Plan so aus, dass wir erst Leute vom On Arrival Training in Mersin besuchen und dann weiter nach Ankara trampen – chok güzeeeel!

Ich bin jetzt seit fast 3 Wochen hier und irgendwie kommt es mir gleichzeitig lang aber auch total kurz vor. Mein Zeitgefühl ist hier irgendwie völlig aus dem Gleichgewicht und manchmal verfliegen die Tage nur so.

Ich melde mich wieder wenn unser Urlaub vorbei ist, bis dahin noch viel Spaß beim Studieren, in der Schule oder was man sonst so in Deutschland macht...

Love you all!


Hoska kal!





Rebecca am 11.10.13 12:14

Letzte Einträge: Mysteriöse Hundegeschichten, ein Haufen neuer Volunteers und JA! Ich arbeite hier auch mal! ;), Geged verändert sich - und in meinem Kopf dreht sich alles.

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen